Qualifikation: Von der Ingenieuerkammer Niedersachsen öffentlich bestellter und und vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken. Bei den Berufsbezeichnungen “Sachverständiger” und “Gutachter” handelt es sich um gesetzlich nicht geschützte Berufsbezeichnungen. Jeder Bürger kann sich somit Sachverständiger nennen. Die Bezeichnung Sachverständiger sagt somit nichts über die Qualifikation und die fachliche Kompetenz des “Sachverständigen” aus. Um gut ausgebildete und überdurchschnittlich kompetente Sachverständige von selbst ernannten Sachverständigen abzugrenzen sieht das deutsche Recht die öffentliche Bestellung vor. Die öffentliche Bestellung und Vereidigung wird nur von einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, wie zum Beispiel der Ingenieurkammer Niedersachsen durchgeführt. Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige sind zum Beispiel zur Verschwiegenheit, zur ständigen Fort- und Weiterbildung, sowie zur Objektivität verpflichtet. Nur wer von einer Körperschaft des öfftenlichen Rechts als Sachverständiger für ein bestimmtes Sachgebiet öffentlich bestellt und vereidigt worden ist, darf diese gesetzlich geschützte Bezeichnung führen. Die Gerichte sind zum Beispiel nach den Vorschriften der Zivil- und und Strafprozessordnung gehalten, bei der Beweiserhebung durch einen Sachverständigen zunächst öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige hinzuzuziehen. Um die Qualifikation der öffentlichen Bestellung und Vereidigung zu erhalten muss der Sachverständige sich einem aufwendigen Prüfungsverfahren unterziehen.